Krui

Wellenzeit in Krui

Ich hoffe, das war die schlimmste Busfahrt dieser Reise, denn schlimmer geht es fast nicht. Das Drama fängt schon an bei der Abfahrt, die sich um sechs Stunden verzögert aufgrund des Freitagsgebetes. Als dann endlich doch noch ein Bus auftaucht ist dieser nicht mehr als ein Haufen Blech, zusammengehalten von einer Handvoll Nieten. Eine einzige Niete ist auch unser Busfahrer, der auf der ganzen Fahrt hauptsächlich damit beschäftig ist, sich zu verfahren, an ganz offensichtlich unmöglichen Stellen waghalsige Überholmanöver einzuleiten und/oder Leute über den Haufen zu fahren. Wie in einem billigen Film müssen manche Passanten tatsächlich von der Straße springen, um nicht unter die Räder zu kommen. Die Straßen sind unterirdisch schlecht und es ist unerträglich schwül. Nach 36 Stunden ist der Fahrer so müde, dass er mich fragt, das Steuer zu übernehmen. Mein kläglicher Versuch, das Monstrum zu steuern scheitert nach 100 Metern. Die wilde Fahrt geht weiter mit Kaffee aus Plastiktüten zum Wachhalten.

Irgendwann sollen wir umsteigen in ein Geländeauto, da die Straßen angeblich noch schlechter werden – wir wissen zuerst nicht, wie das überhaupt gehen soll, aber begreifen es ein paar Stunden später als der Monsunregen die „Straße“ in eine Matschrutschbahn verwandelt. Zu diesem Zeitpunkt stinkt unser Auto bereits süßsauer nach Erbrochenem. Die Familie auf der Rückbank ist in dieser Hinsicht sehr produktiv. Als der Regen so stark wird, dass wir nicht einmal mehr das Fenster öffnen können sind wir selbst kurz davor, unsere strapazierten Mägen auszuschütten. 30 Kilometer vor dem Ziel, nach 42 Stunden Fahrt kommt dann der Stillstand. Ein LKW ist umgekippt und noch 2 weitere Unfälle lassen absolut gar nichts mehr vorangehen. Wir versuchen irgendwie auf dem Autodach zu schlafen, aber werden von dem Regen wieder ins das Duftmobil verscheucht. Nach grausamen Stunden geht es früh morgens endlich weiter. Die letzten Kilometer legen wir auf einem Mopedtaxi zurück (der Fahrer ist keine 12 Jahre alt), bis dieses noch platt fährt und wir völlig zerstört die letzten 3 Kilometer zum herbeigesehnten Surfhostel laufen.
Dort wird dann alles anders. Traumwellen, Traumessen, herzliche Menschen, Sonnenuntergänge dass die Kinnlade fällt und Surfen, Surfen, Surfen bestimmen die folgende Woche Auszeit die wir auch dringend brauchen.

Krui

Die Höllentour beginnt mit einer 6-stündigen Verspätung unseres Busses. Umsonst um 6 Uhr aufgestanden.

Krui

Zeit überbrücken beim Barbier.

Krui

Gut gemacht.

Krui

Nachbarbus.

Krui

Unser Bus.

Krui

Nach 36 Stunden Schlaglochpisten ist unser Fahrer k.o.

Krui

Kaffee in der Tüte hilft nichts.

Krui

Ich soll das Steuer eine Weile übernehmen. Schon mal einen großen Bus gefahren? Fehlanzeige. 100 Meter schaffe ich in dem für mich absolut unlenkbaren Schrotthaufen.

Krui

Wir steigen um in ein 4-Rad angetriebenes Gefährt. Unser Fahrer peitscht wie ein Besessener durch die Kurven bis das Gelände aufgeweicht vom Monsunregen zur Matschpartie wird.

Krui

Stunde 42: Stillstand 30 Kilometer vor dem Ziel. In dem Auto stinkt alles nach Erbrochenem des Kindes unserer Mitfahrerfamilie.

Krui

Wir versuchen auf dem Dach des Autos zu schlafen. Der Regen verhindert’s und wir müssen zurück in die Kotzkiste.

Krui

Stunde 46: Es geht weiter.

Krui

Die letzten 7 Kilometer nochmal umsatteln auf ein Ojek (Mopedtaxi).

Krui

Zu allem Überfluss hat das Moped einen Platten und wir laufen die letzten schweißtreibenden Kilometer.

Krui

Endlich sind wir im Surfhostel

Krui

Mama Tschuk und Wauzi heißen uns willkommen.

Krui

Und die Wellen auch.

Krui

Dicker Swell!

Krui

Ein unglaublich schöner Sonnenuntergang ist die Belohnung für alle Strapazen.

Krui

Sunset Offshore.

Krui

Drama am Himmel.

Krui

Die Nacht steigt.

Krui

Pool Party.

Krui

Unter Palmen.

Krui

Vulkanwellen.

Krui

Aufgeschürft aber glücklich.

Krui

Riffspuren.

Krui

Besser als Fernsehen.

Krui

Wölkchen.

Krui

Reinhauen!

Krui

Surfcheck.

Krui

Unterwegs.

Krui

Auch Svenja versucht sich in den Wellen von Krui.

Krui

Grüße aus dem Schwarzwald.

Krui

Wellen überm Riff. Bei Lowtide wird’s gefährlich.

Krui

Übers Riff gezogen.

Krui

Sundowner.

Krui

Es ist Bintang Zeit.

Krui

Magisch.

Krui

Nach 3 Wochen Monsunregen im Landesinneren sind die Sonnenuntergänge das heimliche Highlight unserer Surfwoche in Krui.

Krui

Vulkanfeuer.

Krui

Wenn ich es nicht mit eigenen Augen gesehen hätte…

Krui

Nachtwache.

Krui

Wau!

Krui

Abtransportiert.

Krui

Bizarr.

Krui

Kaboooom!!!

Getagged mit
 

2 Responses to 48 Stunden Horrorfahrt zu den Wellen von Krui

  1. Remo Spieler sagt:

    Hey David

    Hast du eine Empfehlung für ein Surfcamp in Krui?
    Von wo aus (Padang?) bist du nach Krui?
    Was hast du für die Fahrt bezahlt?

    Liebe Grüsse
    Remo

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

hoJxK

Please type the text above:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>